Hanomag

(C) 1998 - 2017 Traktorwelt / Traktorbahnhof Michael Keller

Das alte Problem mit der Farbgebung ist besonders bei Hanomag nicht einfach mit ein paar Angaben zu  klären. Die meisten originalen Hanomagfarben sind meines Wissens leider auch bis heute nicht  exakt identisch mit derzeit bestehenden eigenständigen RAL - Farbtönen. 
 
Normalerweise waren die in Deutschland ab ca. 1948 verkauften Hanomag - Schlepper blau. Allerdings gab es hier verschiedene Blautöne und bekanntlich gibt es keine Regel ohne Ausnahme. Vor ca. 1948 wurden die Hanomag - Schlepper auch öfters in grau lackiert, wobei man sagen kann, je älter der  Schlepper ist, um so wahrscheinlicher ist es, dass er in grau ausgeliefert wurde (vor dem 2. Weltkrieg vorwiegend / fast immer grau verwendet).

1)

Die Modelle von 1948 bis etwa 1952 waren meist in einem
dunklen blau mit einem geringen Grünanteil.

Dieses dunkle Hanomagblau entspricht weitgehend dem heutigen RAL - Farbton

RAL 5020 Ozeanblau. 
 
2)

Etwa ab Mitte 1952 bis 1967 wurden dann die meisten Hanomagmodelle, im sogenannten typischen Hanomagblau lackiert. Das ist eine Farbmischung, die sich aus folgenden normalen RAL - Farben wie folgt mischen läßt:
 
50 % RAL 5010, Enzianblau 
40 % RAL 6002, Laubgrün 
8 % RAL 7001, Silbergrau und
2 % RAL 9010, Reinweiß
 
Je nach Mischungsverhalten der einzelnen Lacksorte können die 2 % Reinweiß auch entfallen und durch Silbergrau ersetzt werden (zB. wenn der Lack zum Nachhellen neigt). 
 
3)

Weiterhin wurden vor allem die Traktoren mit der Typenbezeichnung "Perfekt" relativ oft in einer etwas abgewandelten Lackmischung ausgeliefert, die auf den Grau- und Weißanteil ganz verzichtet und sich wie folgt zusammensetzt:

65 % RAL 5010  und

35 % RAL 6002.

4)

In selteneren Fällen kam auch ein relativ helles Blau ohne Grünanteil zur Verwendung, welches weitgehend dem Farbton

RAL 5012, Lichtblau,

entspricht. Diese hellblauen Ausführungen gab es bei etwa 5 % der ausgelieferten Modelle mit der runden Haube. Etwas öfter (ca. 15 %) fand man sie bei den Zweizylinder-Zweitaktmodellen C 218, C 220 und C 224.
 
5)

Für den Export wurden die Hanomag - Traktoren sehr oft in zwei verschiedenen Rottönen (nach Wahl des Bestellers) ausgeliefert, diese beiden Farbtöne entsprechen weitgehend: 

RAL 3000, Feuerrot und

RAL 3005, Weinrot,

wobei die hellere Ausführung mit RAL 3000 vorwiegend anzutreffen war. 
 
6)

Manche Landmaschinenhändler orderten auch direkt ab Werk eine grüne Sonderlackierung, aber insgesamt ist das trotzdem keine typische Hanomaglackierung, da deren Anteil wohl weltweit unter 2 % lag. Von dem optischen Erscheinungsbild her passt diese Farbgebung auch gar nicht zu einem Hanomag, das wirkt irgendwie komisch. Wie inzwischen geklärt werden konnte, handelte es sich dabei um einen Farbton der weitgehend dem heutigen

RAL 6010, Grasgrün

entspricht.

Felgen

Die Felgen gab es in 3 unterschiedlichen Rotvarianten, die weitgehend folgenden RAL - Farben entsprechen: 
 
RAL 3000, Feuerrot;

RAL 3001, Signalrot oder

RAL 3005, Weinrot 

Am häufigsten wurden hierbei die ersten beiden Varianten verwendet.

Beschriftungen, Zierlinien usw.

Die Hanomag- und Typenbezeichnungs-Schriftzüge bei den Schleppermodellen mit alter, eckiger Haubenform (die mit den zweistelligen Zahlen in den Typenbezeichnungen, zB. R 16, R 27, R 28, R 45) waren in

Weiß RAL 9010.

Später bei manchen moderneren Modellen (3-stellige Zahlen in den Typenbezeichnungen, Rundhauber und moderne Eckhauber, zB. R 324, R 442, Granit, Brillant) waren die Beschriftungen in aufgesetzten silberfarbenen Schriftzügen aus gestanztem Metall angefertigt.

Sehr oft sieht man ansonsten schön restaurierte Schlepper, bei denen die Schriftzüge rot sind, was es so jedoch ab Werk nie gegeben hat. Rote Schrift auf blauem Hintergrund bildet auch keinen brauchbaren Kontrast und ist schlecht zu lesen.

Bei den alten Eckhaubern (2stellige Zahlen in den Typenbezeichnungen) wurden die feinen Gitter hinter der Kühlerverkleidung manchmal in rot abgesetzter Ausführung RAL 3000 lackiert, meistens jedoch im gleichem Hanomagblau, wie der Rest des Schleppers ausgeliefert. Die einheitlich blaue Ausführung überwog in den frühen 50iger Jahren, während die rote Ausführung der Gitter ab ca. 1955 häufiger verwendet wurde. Bei der roten Ausführung sind die Stege über den Gittern allerdings weiterhin in Hanomagblau gehalten.

Bei den Traktoren ab Bj. 1957 und später waren die Kühlergitter fast generell in rot RAL 3000 abgesetzt. Die Stege über dem Gitter waren dabei in Hanomagblau mit einer leicht erhabenen roten Zierlinie in ihrer Mitte. Bei den modernen Eckhaubern der Perfekt-Serie war das Rot des Gitters meist ein etwas dunkleres Rot RAL 3001 oder gar RAL 3005, wogegen die größeren Granit-, Brillant- und Robust- Typen der letzten Bauserien (zB. Brillant 701, Robut 901) wieder öfters ein hanomagblaues Kühlergitter erhielten. Das waren die Modelle, bei denen das Kühlergitter auch völlig anders, dicker, grobmaschiger und stabiler gefertigt war, als bei der Perfekt-Reihe.

 

Zur Haupt-Farbgebung kann man also abschließend sagen, daß die oben genannte Farbmischung "Hanomagblau" mit Felgen in Rot RAL 3000, in nahezu jedem Fall korrekt ist, da es alle Schleppermodelle ab 1952 zum größten Teil in dieser Farbkombination ab Werk gegeben hat, wenn auch nicht ausschließlich auf den ganzen Bestand bezogen. Die beschriebenen abweichenden Farbgebungen, waren immer eher die Ausnahme, dh. ihr Anteil lag werksseitig deutlich unter 30 %.
 

Natürlich gab es, besonders für Schausteller, auch von allen hier genannten Vorgaben völlig abweichende Sonderlackierungen, die teils schon ab Werk ausgeliefert werden konnten. Besonders häufig waren dabei Kombinationen aus rot - gelb und weiß - beige - hellbraun - rot. Aber das sind, gemessen an der Gesamtzahl immer nur Ausnahmen.
 

Traktorwelt.de

.

Industriegeschichte + Industriekultur unter MUDB4

Industriegeschichte + Industriekultur unter MUDB4

Trakotrwelt.de